SchmerzLOS e.V. PM  |  Einstellungen  |  Anmelden  |  Mitglieder  |  Suche  |  Hilfe   
    |- Chronische Schmerzen > Chronische Schmerzen ohne Diagnose > Schmerzmedikamente - wie lange?
Antworten  nach unten Ausdruckbare Version zeigen
Thema zurück | Thema vor
Autor Beiträge
offline schnully2908
kommt häufiger vorbei


Geschlecht: Keine Angabe
aus: Niedersachsen
Registriert: Jun 2012
Geburtsdatum: --
Beiträge: 487

Stimmung:

Profil betrachten schnully2908 Besuchen https://sites.google.com/site/schmerzgruppewst/home E-Mail senden an schnully2908 Private Mitteilung senden an schnully2908 Finde mehr Beiträge von schnully2908 Beitrag ändern oder löschen Zitieren
3 Geschrieben Donnerstag, März 30, 2017 @ 20:22:02  

HHallo Elke,

Ich bin auch Schmerzpatienten und nehme zur Zeit weniger Schmerzmittel.

2015 hatte ich einen ziemlichen Abstieg, gesundheitlich und schmerzmäßig. Ich nahm Ibuprofen 800 3-4 x täglich, Hydromorphon 20 mg und immer wieder Kortison mit Kortisoninfusionen. Meine Schmerzen kommen hauptsächlich durch Entzündungen und mit Kortison eben immer wieder in den Griff bekommen. Nachdem die Nebenwirkungen überwiegten vom Kortison bin ich da soweit raus.
Die Opioide haben mir bei meinen Schmerzen überhaupt nicht geholfen, auch Arcoxia und Lyrica haben mir nie geholpfen.

Jetzt nehme ich morgens und mittags eine Ibu 800 und abends zwei 500 Novalminsulfon die mir nachts bei meinen Schmerzen helfen. Schmerzfrei bin ich nicht, aber ich habe Ende 2015 ein Antidepressiva bekommen. In der Schmerztherapie wird dies häufig genutzt. Ich hatte schon öfters eins ausprobiert was mir nicht geholfen hatte. Jetzt habe ich Elontril bekommen, das erste Antidepressiva was mir hilft. Der Schmerz ist nicht weg, aber ich kann da besser mit umgehen. Er beherrscht mich seitdem nicht mehr so. Natürlich gibt es auch bei mir gute und schlechte Tage.

Was mir auch hilft ist meine Selbsthilfegruppe, der Austausch mit Betroffenen. Mein Schmerz wird nicht mehr vergehen, aber so habe ich gelernt damit zu leben, denn ich bin nicht alleine damit. Ich habe gelernt mich abzulenken und das Leben trotz Schmerz zu genießen.

Lg,
--------------------
Ich habe gelernt... Leid zu ertragen, Schmerzen zu verbergen und mit Tränen in den Augen zu lachen... ...nur um den anderen zu zeigen, dass es mir "Gut" geht und um sie glücklich zu machen...!!

offline SUEDBALKON
hat sich eingelebt


Geschlecht: Keine Angabe
Registriert: Mrz 2017
Geburtsdatum: --
Beiträge: 79

Profil betrachten SUEDBALKON Besuchen http://www.patienten-selbsthilfegruppen.de/forum/index.php?page=Thread&postID=193 E-Mail senden an SUEDBALKON Private Mitteilung senden an SUEDBALKON Finde mehr Beiträge von SUEDBALKON Beitrag ändern oder löschen Zitieren
2 Geschrieben Mittwoch, März 29, 2017 @ 17:15:59  

Hallo
Zugegeben habe ich für deinen Fall keine Ahnung. Doch was sagen denn deine Behandler Akupunkteur und Cranio Therapeut? Spüren die Nerven ? Muskelverhärtungen?, Narbenverhärtungen?
Sehen Die eine Verbesserung?
Kannst Du die Stellen der Schmerzen genau bezeichnen?

Ich würde immer erst Emmett Behandlung probieren. Kann jedoch auch nicht Jeder. Ich konnte so nach Jahren wieder fast schmerzfrei pinkeln. Bin fast rausgeschwebt, hat ca halbe Stunde angehalten.
Und bei mir sind auch Nerven zerstört

Achtung Selbstzahler

offline Elke
neu hier


Geschlecht: weiblich
aus: Uslar
Registriert: Feb 2017
Geburtsdatum: 30-06-1950
Beiträge: 2

Stimmung:

Profil betrachten Elke E-Mail senden an Elke Private Mitteilung senden an Elke Finde mehr Beiträge von Elke Beitrag ändern oder löschen Zitieren
1 Geschrieben Samstag, Februar 4, 2017 @ 20:39:14  

Hallo ihr Lieben,

habe seit drei Jahren nach einer verunglückten PDA Schmerzen im Rücken, bin Blasen- und Stuhlinkontinent und eine Fußheberparese im linken Fuß. Im April 2016 wurden mir zwei Schrittmacher für Blase und Darm implantiert und die Elektroden an den Sakralnerven verlegt.

Nehme die ganze Zeit Schmerzmedikamente, von denen ich gerne runter kommen möchte. Habe es schon einige Male probiert, halte es dann aber nicht aus.

Zur Zeit nehme ich Arcoxia 120 mg, Duloxetin 120 mg, Pregabalin (Lyrica) 350 mg, Fentanyl-Pflaster 25 mg und 3 mal täglich 40 Novalgintropfen - dazu kommen dann Blutdruck- und Schilddrüsenmedikamente. Außerdem gehe ich wöchentlich zur Akupunktur und Cranio Sacralen Therapie.

Hat es jemand geschafft, von den Schmerzmedikamenten wieder runter zu kommen? Würde mich über Erfahrungsberichte freuen.

Liebe Grüße
Elke

Antworten  nach oben ^  
Webmaster | SchmerzLOS e.V | Nutzungsbedingungen Zeitangaben sind GMT +1 Stunden.
 
Willkommen auf SchmerzLOS e.V., Guest!  
Login
Benutzername :
Passwort :
Melden Sie sich bitte an, um alle Foren-Funktionen nutzen zu können. Die Anmeldung ist kostenlos. Hier Anmelden!
Forum Regeln und Beschreibung
Wer darf in diesem Forum lesen ? Jedes Mitglied oder Gast
Wer darf neue Beiträge schreiben ? Jedes Mitglied
Wer darf auf Beiträge antworten ? Jedes Mitglied
Wer darf Beiträge editieren? Jeder Autor
In dieses Forum gehören Beiträge ohne gesicherte Diagnose
Im Moment aktive Benutzer: 3
Im Moment sind 0 Mitglied(er) und 3 Gäste anwesend. | Besucher-Rekord war 42 am 24/10/2012 12:57:24
In diesem Forum suchen
Schlüsselwortsuche: Suchen :
»Hol Dir Dein Forum gratis« Powered by CuteCast v5.0 - Copyright © 2001-2009 ArtsCore Studios
Besucherzaehler