SchmerzLOS e.V. PM  |  Einstellungen  |  Anmelden  |  Mitglieder  |  Suche  |  Hilfe   
- Chronische Schmerzen (http://www.homepage-dienste.com/foren/F_15817/#22808)
-- Post-Vasektomie Schmerzsyndrom (http://www.homepage-dienste.com/foren/F_15817/?forum=44)
--- Schmerzbehandlung (http://www.homepage-dienste.com/foren/F_15817/?forum=44&thread=676&page=)

Erstellt von Juno am Freitag, Mai 10, 2019 @ 22:56:28:

Kann jemand Ärzte nennen, die Steroid oder Botox Injektionen bzw Ablation durch Radiofrequenz anbieten?

Erstellt von Juno am Sonntag, Mai 12, 2019 @ 09:19:53:

[QUOTE][I]Erstellt von Juno[/I]

Kann jemand Ärzte nennen, die Steroid oder Botox Injektionen bzw Ablation durch Radiofrequenz anbieten?[/QUOTE]

Auf postvasectomypain.org werden diese Methoden stark diskutiert, mich wundert es, dass es in D dazu fast keine Informationen von Ärzten oder Kliniken gibt, die das anbieten.


Erstellt von Juno am Sonntag, Mai 19, 2019 @ 21:02:14:

Scheint wohl nicht sehr populär zu sein. Seltsam, in den USA sind das wohl gängige Methoden, auch von Urologen, die sich mit PVPS auskennen. Im deutschsprachigen Raum - leider Fehlanzeige. Es gibt wohl den einen oder anderen Arzt bzw. Klinik, die solche Behandlungen anbieten, dann aber nur entweder nur das eine, oder nur das andere, und hauptsächlich für Rückenschmerzen etc. Mit PVPS kennt sich niemand aus. Man glaubt, man wäre in einem Entwicklungsland, was die ärztliche Versorgung für unser Problem angeht. Grausam.

Erstellt von rm am Sonntag, Mai 19, 2019 @ 21:09:37:

Ja, Entwicklungsland. Ich habe eben wieder das Märchen gehört, das Post-Vasektomie-Syndrom gäbe es in den USA so viel mehr, weil dort die Männer eine Rückoperation wünschten - also um sie bezahlt zu erhalten. Es mag ja am Anfang gewesen sein, dass man das als Arzt glauben wollte. Aber inzwischen gibt es so viele Studien darüber! Die Ärzte wollen einfach das gute Geld verdienen, hier in der Schweiz bis zu 1'200 Franken für die 20 Minuten.

Erstellt von Juno am Sonntag, Mai 19, 2019 @ 21:13:23:

Es ist eine einzige Sauerei. Bis auf Tabletten schlucken und mit Psychologen sprechen, die selbst nicht Herr/Frau ihrer Probleme sind, wird zumindest mir nicht viel mehr angeboten. Und für mögliche OPs bist im (staatlichen) Gesundheitssystem sowieso an der falschen Stelle, das geht ohnehin nur privat mit einem der selbsternannten Gurus, wo ich von 3 Urologen 3 Diagnosen und Empfehlungen erhalten habe. Und jeder andere Arzt, bei dem ich war, schlägt selbstverständlich nur das vor, was er macht. Es ist zum Verrücktwerden, ich kann ja nicht abends mal so nebenbei ein Medizinstudium nachholen ...

[QUOTE][I]Erstellt von rm[/I]

Ja, Entwicklungsland. Ich habe eben wieder das Märchen gehört, das Post-Vasektomie-Syndrom gäbe es in den USA so viel mehr, weil dort die Männer eine Rückoperation wünschten - also um sie bezahlt zu erhalten. Es mag ja am Anfang gewesen sein, dass man das als Arzt glauben wollte. Aber inzwischen gibt es so viele Studien darüber! Die Ärzte wollen einfach das gute Geld verdienen, hier in der Schweiz bis zu 1'200 Franken für die 20 Minuten.[/QUOTE]


Erstellt von rm am Sonntag, Mai 19, 2019 @ 21:16:41:

Das Problem ist ja, dass man gar nicht weiss, was man genau machen soll. Wenn es EINE Lösung gäbe, würde man die wohl schon vermehrt anwenden. Aber eben ... Der Staat sollte deutlich davor warnen!

Webmaster | SchmerzLOS e.V | Nutzungsbedingungen Zeitangaben sind GMT +1 Stunden.
»Hol Dir Dein Forum gratis« Powered by CuteCast v5.0 - Copyright © 2001-2009 ArtsCore Studios